Kryptoglossar

Was ist die Blockchain-Technologie und wie funktioniert sie?

Die Blockchain-Technologie ist in der ganzen Welt und in allen Lebensbereichen sehr beliebt. Trotzdem stellen sich viele Menschen immer noch die Frage, wie die Blockchain funktioniert und wozu sie eigentlich gut ist. Über ihre Komponenten, ihre Technologien, ihre Entwicklung und alles, was irgendwie mit Blockchain-Systemen zusammenhängt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Blockchain: Was ist das?

Blockchain ist ein System zur Aufzeichnung der Information durch Eintragung von Datensätzen („Blocks“) in ein digitales Register, das kopiert wird und auf allen Computern gespeichert bleibt, die an ein bestimmtes Netzwerk angeschlossen sind. Alle Transaktionen werden in Blocks aufgezeichnet, die eine Kette bilden, den sogenannten Blockchain-Hash. Jede neue Transaktion wird ebenso in das Register aller Netzwerkteilnehmer eingetragen. Dadurch wird das Prinzip der dezentralen Datenbank umgesetzt, so dass eine Datenänderung und somit jede Manipulation so gut wie ausgeschlossen ist. Wenn nämlich ein Block geändert wird, bleiben alle anderen Blocks unberührt, und eine eventuelle Unstimmigkeit fällt sofort auf.

Natürlich gibt es auch eine komplexere Begriffserläuterung für die Blockchain: Sie ist eine Technologie der Registerverwaltung (DLT), bei der alle auszuführenden Transaktionen durch einen unveränderbaren kryptographischen Code aufgezeichnet werden, den man einen Hash nennt.

Die Funktionsweise der Blockchain

Erstmals wurde dieses Datensicherungsverfahren 1991 im Rahmen eines Forschungsprojekts präsentiert und erläutert. Umgesetzt wurde das Konzept jedoch erst 2009, und das haben wir dem Bitcoin zu verdanken.

Das Hauptziel der Blockchain besteht darin, dass die Daten aufgezeichnet, gespeichert und verbreitet werden, ohne dass jemand sie ändern oder fälschen kann. Um es einfacher auszudrücken: die Blockchain stellt ein Buchführungsjournal dar, in dass man etwas einträgt, was nicht mehr korrigiert oder gestrichen werden kann. Mehr noch: Diese Daten sind nicht mehr löschbar!

Die Blockchain für Zahlungen ermöglicht es, die Bewegung eines Vermögenswertes nachzuverfolgen. Dieser Vermögenswert kann sowohl materiell als auch immateriell sein. Der jeweilige Datensatz umfasst die gesamte Information über diese Bewegung: Was? Wann? Wohin? Wie viel? Jeder Datensatz (Block) ist mit den vorherigen und den nachfolgenden Datensätzen verbunden. Das ergibt eine Kette von Daten über die Bewegung und die Nutzung des Vermögenswertes durch verschiedene Besitzer. Jeder neue Block, der in die Kette eingebaut wird, prüft automatisch die Zuverlässigkeit der vorherigen Daten und verstärkt dadurch den Schutz der gesamten Kette.

Arten der Blockchain

Arten der Blockchain

Es gibt mehrere Arten der Blockchain, die sich sowohl durch Einschränkungen als auch durch verschiedene Vorteile voneinander unterscheiden:

  1. Öffentliche Blockchain: Sie gilt als Vorbild der Dezentralisierung und ist voll zugänglich für alle Netzwerknutzer, die sie jederzeit durchsehen und prüfen können. In der öffentlichen Blockchain gibt es keine Einschränkungen, so dass jede Person, die einen Computer besitzt, ins Netzwerk einsteigen kann.
  1. Private Blockchain: Diese Blockchain ist weniger dezentral, weil nur ausgewählte Nodes („Knoten“) am Prozess teilnehmen können. Aber gerade das macht die Blockchain sicherer.
  1. Hybride Blockchain: Das ist ein gemischter Typ, der sowohl private als auch öffentliche Aspekte in sich vereint. Ein Teil der Blockchain wird vom Unternehmen kontrolliert, während der Rest transparent und für alle Teilnehmer zugänglich bleibt.
  1. Konsortium-Blockchain: Das ist die kreativste Blockchain-Art, die von Unternehmen erzeugt wird, um eigene Aufgaben zu lösen, zum Beispiel, um Zahlungen zu beschleunigen oder anzunehmen.

Die Bedeutung und die Vorteile der Blockchain

Die Blockchain ist eine universelle Technologie, die sich jedem Lebens- und Wirtschaftsbereich anpassen kann. Das ist, dank ihrer einmaligen Vorteile, möglich:

  • Die höchste Ebene der Cyber-Sicherheit. Alle Daten in der Blockchain sind absolut vertraulich, und es ist nicht möglich, den Absender oder den Empfänger des Geldes aufzuspüren. Dabei sind alle Aufzeichnungen in den Ketten verschlüsselt. Da es keinen einheitlichen Server gibt, ist es nicht möglich, die Daten zu stehlen oder zu vernichten, auch dann nicht, wenn es um einen Systemfehler oder einen Hackerangriff geht.
  • Transparenz: Jedes Unternehmen hat eine eigene Datenbank mit Kunden, Lieferanten, Aufträgen usw. Deshalb fällt es manchmal schwer, den jeweiligen Status zu ermitteln, die Auftragslage zu prüfen und aktuelle Informationen zu bekommen. In der Blockchain-Datenbank hingegen sind alle Daten für jeden Netzwerknutzer online zugänglich. Hier bleiben alle Vermerke erhalten, das heißt, Termine, Uhrzeiten und Handlungen.
  • Sofort-Kontrolle. Die Blockchain erstellt ein Kontrollbuch, in dem alle Bewegungen des Vermögenswertes Schritt für Schritt festgehalten werden. Somit kann jeder Netzteilnehmer erfahren, wo sich seine Aktiva gerade befinden. Es ist nicht möglich, den Vermögenswert zu verlieren oder zu fälschen, was für die Transportindustrie sehr wichtig ist, wo die Waren beim Verladen gestohlen oder ausgetauscht werden können.
  • Geschwindigkeit. Die Bankoperationen nehmen eine bestimmte Zeit in Anspruch, und für die Führung einer klassischen Datenbank sind viele Unterlagen erforderlich. Die menschliche Fehlerquelle beeinträchtigt die Effektivität der Prozesse. In der Blockchain hingegen gehen alle Operationen sofort vonstatten. Außerdem ist es nicht erforderlich, das Register und die Handlungen abzustimmen; alle Berechnungen laufen automatisch ab und sind deshalb fehlerfrei.
  • Automatisierung. Durch die Smart Contracts, auf die wir noch eingehen werden, kann sogar der Vertragsabschluss automatisiert werden. Außerdem ist eine Kontrolle nicht mehr erforderlich, weil der Smart Contract darauf achtet, dass die Transaktion erst fortgesetzt wird, wenn alle vorherigen Bedingungen erfüllt worden sind. Dadurch kann man auf dritte Instanzen oder sonstige Kontrolleinrichtungen gänzlich verzichten.

Die Sicherheit der Blockchain

Worauf gründet denn diese viel gepriesene Sicherheit der Blockchain? Das alles hat sie den Prinzipien der Kryptographie, des Konsens und der Dezentralisierung zu verdanken, die jeder Blockchain zugrunde liegen und das Vertrauen in die Transaktionen erhöhen sollen. Außerdem wird die Sicherheit durch das Blocksystem der Daten umgesetzt, von dem wir schon erzählt haben. Hinzu kommt noch, dass alle Transaktionen innerhalb der Blocks aufeinander abgestimmt sind und durch den Konsens-Mechanismus geprüft werden – das bedeutet, dass alle Teilnehmer der Blockchain die neue Transaktion als zuverlässig anerkennen müssen.

Alle Daten und das Netzwerk selbst sind unter den Teilnehmern verteilt. Es besteht keine einheitliche Sammelstelle für die Daten oder für einen Verzicht darauf. Alle Nutzer haben die gleichen Rechte auf eventuelle Änderungen der Aufzeichnungen und auf Operationen. Daraus resultiert die Sicherheit, die die Blockchain von den anderen Finanztechnologien positiv abhebt.

Blockchain-Glossar: Begriffe und Komponenten, die man kennen muss

Blockchain-Glossar

Was ist ein Knoten in der Blockchain?

Der Terminus „Knoten“ (oder „Node“ auf Englisch) bedeutet in Bezug auf Blockchain die Einrichtung, die auf verschiedene Art und Weise an der Arbeit eines großen Netzwerks beteiligt ist. Im Blockchain-Kontext versteht man unter dem Node einen Computer, der die Software der Blockchain aktiviert, um diese zu prüfen und die Daten in den Blocks zu speichern. Das ist also eine Art Stützpunkt, mit dem die Blockchain ihre Funktionen umsetzen kann. Meistens gibt es viele solcher Nodes, damit die Belastung gleichmäßig verteilt wird und das Blockchain-Netzwerk stabil bleibt.

Was bedeutet die Einmal-Nummer in der Blockchain?

Die Einmal-Nummer ist ein Begriff aus der Kryptographie, mit dem eine Zufallszahl gemeint wird, die vom System generiert wird, um eine bestimmte Aufgabe nur einmal auszuführen. Die Einmal-Nummer wird in der Regel nie wieder genutzt – jedes Mal wird eine neue Nummer erzeugt. Das kann auch eine zeitweilige Marke oder ein Zeichen sein, um Dateien anzugeben oder die Aufrufe zu zählen, was den unerlaubten Zugriff auf Daten verhindert.

Blockchain Explorer

Der Blockchain Explorer ist vergleichbar mit einer Suchmaschine wie Google. Damit kann man jede Information über den alten oder den gegenwärtigen Status der Blockchain finden. Das betrifft allerdings nur die öffentliche Blockchain. Mit dem Explorer kann man zum Beispiel den Stand der Transaktion oder die Bilanz der eigenen Wallet prüfen. Das ist im Grunde genommen ein Navigationsinstrument für die Blockchain. Alles, was dazu benötigt wird, ist ein Internetanschluss.

Blockchain-Wallet

Eine Wallet auf der Blockchain-Grundlage ist eine digitale Geldbörse, mit der der Nutzer Kryptowährung kaufen, halten, verkaufen oder an andere Nutzer überweisen kann. Im Unterschied zur herkömmlichen Geldbörse aber, die man in der Tasche trägt, existiert die Wallet online und ist durch Codierung und Kryptographie geschützt. Alle Wallets haben verschiedene Sicherheitsprotokolle und Möglichkeiten. Mit manchen davon kann man die Kryptowährung sogar in Fiatgeld konvertieren und sich auszahlen lassen. Jedes Kryptowährungsprojekt entwickelt seine eigene Blockchain-Wallet. Die Kryptowährungsbörsen bieten oft universelle Wallets an, unter anderem auch solche, die auf mehreren Plattformen funktionstüchtig sind.

Blockchain-Aktien

Es gibt auf dem Markt neuerdings immer mehr Startups und Unternehmen, die sich auf der Grundlage der Blockchain-Technologien entwickeln und ihre eigenen Produkte anbieten. Aktuell ist es schon möglich, Blockchain-Aktien zu erwerben, das heißt, digitale Wertpapiere, die genauso wie die herkömmlichen Wertpapiere die Anteilsrechte am Unternehmensgewinn gewähren oder zur Mitentscheidung berechtigen. Der Unterschied besteht darin, dass diese Investitionen nicht in Fiatgeld, sondern in digitaler Währung getätigt werden, was wegen der volatilen Kryptowährungen sowohl für das Unternehmen als auch für Investoren ein Risiko darstellen kann. Deshalb wird nicht jeder eine Blockchain-Börse für digitale Aktien in Anspruch nehmen können, um Investitionsprojekte zu starten.

Smart Contracts

Die Smart Contracts sind Programme, die die Erfüllung der festgelegten Bedingungen kontrollieren. Da sie auf der Blockchain aufbauen, ist es nicht möglich, diese Bedingungen zu ändern oder rückgängig zu machen, nachdem der Smart Contract aktiviert worden ist. Das ist eine vollautomatische Vertragserfüllung, die es den Partnern erlaubt, einander zu vertrauen und keine Vermittler als Dienstleister mehr benötigt werden. Die Smart Contracts sind aktuell in der Immobilienbranche sehr beliebt, weil dadurch ein schnelles und sicheres Geschäft gewährleistet wird.

Wie kann man eine Blockchain erzeugen?

Wie kann man eine Blockchain erzeugen

Schritt № 1. Legen Sie das Ziel der Blockchain fest!

Die Blockchain hat derart an Popularität gewonnen, dass manche Unternehmen diese einsetzen, ohne die Blockchain richtig zu verstehen und ohne zu wissen, wozu die Blockchain eigentlich benötigt wird. Bevor Sie Ihre eigene Blockchain erzeugen, sollten Sie den Sinn der Blockchain für Ihr Unternehmen genau verstehen. Für welche Funktionen und Aufgaben soll sie zuständig sein?

Schritt № 2 . Wählen Sie ein optimales Konsensverfahren aus!

Das Original, das heißt, die allererste Blockchain, die wir die Kryptowährung Bitcoin zu verdanken haben, benutzt die Blockchain Proof-of-Work (deutsch: Arbeitsnachweis) als Mechanismus. Das bedeutet: Um die Transaktion zu verifizieren und durchzuführen, muss der Netzteilnehmer komplizierte mathematische Aufgaben lösen, wozu teure technische Anlagen erforderlich sind. Nun gibt es aber viele andere Verfahren, um mit verteilten Registersystemen zu arbeiten, unter anderem Proof-of-Stake (deutsch: Nachweis des Anteils am Netzwerk), Konsens auf Deposit-Grundlage, Nachweis durch die Vergangenheit usw.

Schritt № 3. Wählen Sie eine Plattform aus!

Im Internet finden Sie eine Menge von Blockchain-Plattformen, von denen viele kostenlos zugänglich sind und einen offenen Ausgangscode für die Blockchain haben. Bei der Wahl der Plattform gehen Sie vom Konsensverfahren aus, für das Sie sich entschieden haben, denn nicht alle Plattformen sind dafür geeignet.

Schritt № 4. Entwerfen Sie die Nodes!

Die Blockchain-Lösungen können eine Genehmigung erfordern (e.g. das Grundbuch), oder aber ohne Genehmigung auskommen, wenn es sich beispielsweise um den Bitcoin handelt, wo jeder Mensch mit passender technischer Ausrüstung zum Netzwerknutzer und Miner werden kann. Außerdem können sich die Blockchain-Lösungen nach den Typen unterscheiden, auf die wir vorher schon eingegangen sind: öffentliche, private, hybride oder sogar Consortium-Blockchain, wenn Sie eine große und unabhängige Firma sind.

Schritt № 5. Erstellen Sie einen Blockchain-Prototyp!

Um der Blockchain-Plattform Stabilität und Schutz zu sichern, muss man den Aufbau folgender Komponenten sorgfältig planen und durchdenken:

  • Domains
  • Genehmigungen
  • Emission, Gestaltung und Umtausch von Vermögenswerten
  • Verwaltung von Schlüsseln
  • Unterschrift und Codierung
  • Adressenformate
  • Protokoll des Anschlussnachweises

Viele dieser Parameter werden nach der Fertigstellung der Blockchain nicht mehr zu verändern sein. Deshalb sollten Sie an diese Etappe mit voller Verantwortung herangehen.

Schritt № 6. Erstellen Sie eine API (Programmschnittstelle für die Anwendung) und wählen Sie die entsprechenden Programmelemente aus!

Manche Blockchain-Plattformen bieten fertige API an. Auf anderen werden Sie sie selbständig entwickeln müssen. Darüber hinaus müssen Sie sich auf eine Schnittstelle und die Programmiersprachen festlegen, die Sie nutzen wollen. Das kann jede beliebige Sprache sein, von der standardmäßigen Python oder Java bis Golang und JS Node.js. Danach sollten Sie die äußere Datenbank auswählen, zum Beispiel MySQL, und die Server, wobei die Postserver auch dazu gehören.

Schritt № 7. Übernehmen Sie nützliche Technologien!

Dies ist keine obligatorische Etappe. Dadurch werden Sie aber die Blockchain verstärken und ihre Effizienz erhöhen. Sie können zum Beispiel eine KI (=künstliche Intelligenz) in Ihr System einfügen, ebenso wie die Biometrie, um sich zu autorisieren und auf die Wallet zuzugreifen. Das können auch Big Data, Internet der Dinge, die Blockchain-App usw. sein.

Diese Anleitung ist natürlich nicht vollständig und soll Ihnen nur eine allgemeine Vorstellung davon vermitteln, wie die Blockchain entsteht und funktioniert. Wenn Sie kein erfahrener Blockchain-Entwickler sind, müssen Sie zunächst eine entsprechende Schulung absolvieren, die im Internet jedoch auch frei zugänglich ist, unter anderem auf YouTube.

Was ist Blockchain-Mining?

Was ist Blockchain-Mining

Es gibt mehrere Wege, Kryptowährung – und auch den von allen so geliebten Bitcoin! – zu erhalten: man kauft die Währung an einer Börse wie zum Beispiel Coinbase, man bekommt die Währung als Bezahlung von einem anderen Nutzer, oder man erzeugt sie virtuell, wobei der Prozess mit dem Schürfen von Bodenschätzen vergleichbar ist. Die dritte Variante heißt Blockchain-Mining.

Mining ist Rechenarbeit, die von den Nodes (Einrichtungen) des Netzwerkteilnehmers ausgeführt wird, mit dem Ziel, neue Coins einer Kryptowährung zu generieren. Im Grunde genommen sieht das wie folgt aus: Die Miner erwerben einfach leistungsfähige Rechenmaschinen und schließen sie ans Netz. Danach erledigen die Maschinen die ganze Arbeit, indem sie dem Netzwerk-Konsens folgen und die Coins durch Lösung von Algorithmen schürfen. Etwas später findet der Nutzer in seiner Wallet neue Coins vor, die ihm ein passives Einkommen gewährleisten.

Blockchain-Miner

Miner sind Nutzer, die Kryptowährung generieren. Man kann sie mit Bergarbeitern vergleichen, nur sind die Miner nicht mit einer Hacke oder einer Schaufel unterwegs, sondern mit einer leistungsfähigen Rechenmaschine ausgestattet. Miner sollen komplizierte mathematische Aufgaben lösen, das ist die Arbeit, die hauptsächlich durch ihre Ausrüstung für sie erledigt wird. Jeder Mensch, der über ein ausreichendes Budget verfügt, technische Kenntnisse und über passende Technik verfügt, kann Miner werden.

Wo kann die Blockchain eingesetzt werden?

Blockchain in der Finanz- und Banksphäre

Die Blockchain im Business kann alle Bankoperationen tausendfach beschleunigen und die Kosten für Bürokratie und Software-Service reduzieren. Ein Beispiel: Die Transaktion über die Blockchain wie Polygon oder Solana dauert nur 0,1 Sekunden und kostet $0,01, was viel günstiger ist als bei den herkömmlichen Zahlungssystemen Visa oder MasterCard. Experten haben berechnet, dass die Banken nur an den internationalen Überweisungen dank der Blockchain $27 Milliarden in fünf Jahren einsparen können!

Blockchain für Business

Die Blockchain kann die Buchhaltung wesentlich entlasten, weil alle Bücher automatisch erneuert werden – aber erst dann, wenn die Blockchain-Transaktion durchgeführt und bestätigt worden ist. Außerdem werden alle Blockchain-Teilnehmer Zugriff auf die Bücher haben, darunter auch die Partner, die die Überweisungen verifizieren. Nur die Einrichtungen, die im Netzwerk autorisiert sind, sind berechtigt, Blocks hinzuzufügen oder zu überprüfen, was den Geschäftsbetrieb in Bezug auf Buchführung und Finanzen noch sicherer macht.

Blockchain für Lieferketten

Die Lieferkette ist eine der ersten Nischen, die von der Blockchain gleich nach ihrer Entstehung eingenommen wurde. Der Vorteil der Blockchain in diesem Bereich besteht darin, dass dadurch nicht nur der Preis der Ware, sondern auch Standort, Qualität, Zertifizierungsstand, Versanddatum usw. automatisch registriert werden. So wird es möglich, den Ausschuss und den Schaden aufgrund von Piraterieware zu minimieren, die Transparenz der Materiallieferung zu erhöhen, Verträge rechtzeitig zu aktualisieren und ohne Outsourcing auszukommen.

Blockchain für die Versicherungsbranche

In der Versicherungsbranche gilt das Risikomanagement als die wichtigste Kompetenz. Die speziell dafür erstellten Blockchains, solche wie die IBM Blockchain, automatisieren die Überprüfung der Daten und verschlüsseln sie. Die Blockchain OpenID, die auf der Grundlage der IBM Blockchain, gemeinsam mit dem Amerikanischen Verband für Versicherungsdienstleistungen (AAIS), gegründet wurde, ist eines der renommiertesten Blockchain-Projekte im Versicherungsbereich. Die Blockchain gibt den Firmen und deren  Kunden die Möglichkeit, die in den Verträgen festgeschriebenen Bedingungen nachzuverfolgen und das Zusammenwirken mit staatlichen Versicherungsbehörden zu optimieren, wodurch die Bearbeitung von Versicherungsfällen erheblich beschleunigt und erleichtert wird.

Blockchain für das Gesundheitswesen

Mithilfe der Blockchain können medizinische Einrichtungen, ihre Mitarbeiter, Apotheken, Laboratorien und verschiedene Gemeinschaften die Kommunikation miteinander aufnehmen und dadurch die Entwicklung eines einheitlichen Ökosystems sichern, um die Information über die Patienten zu speichern und auszutauschen. Das wird das Risiko ausschließen, dass Patientendaten verloren gehen, und ein für allemal das ethische Problem lösen, welches darin besteht, dass die Daten nur auf Anfrage und nur denjenigen Ärzten zugänglich sein sollen, die entsprechend geprüft worden sind. Außerdem wird es möglich sein, durch Blockchain Fehler und Mängel an dem heutigen Gesundheitswesen aufzudecken und die Qualität der Behandlung sowie die Gesamtproduktivität, bei gleichzeitiger Entlastung des medizinischen Personals, zu erhöhen.

Blockchain für den Einzelhandel

Im Einzelhandel ist die Blockchain grundsätzlich eine der populärsten Einsatzbereiche. Die virtuelle Ethereum-Maschine versetzt Online-Marken in die Lage, ihre Blockchain zu verwalten und beim E-Commerce die Bezahlung mit Kryptowährung einzuführen, zum Beispiel mit Bitcoin. Außerdem sind alle Blockchain-Transaktionen viel sicherer, und alle Rückzahlungen sind sofort erledigt, weil es nicht mehr nötig ist, sich an eine Bank zu wenden und entsprechende Unterlagen zu erstellen. Diese Einfachheit der Zahlungen erhöht die Servicequalität und den Kundenkomfort.

Blockchain für die Landwirtschaft

Im Agrarbereich ermöglicht es die Blockchain, genauso wie beim Transportwesen und bei der Arzneimittelproduktion, alle Informationen über die Lieferungen zu verfolgen und die Lieferketten zu kontrollieren, was die Sicherheit der Nahrungsmittel erhöht. Das System registriert das Herstellungs- und das Verfallsdatum, und die eingebaute KI optimiert die Zustellung an die richtigen Adressen mit Hilfe von Postleitzahlen.

Blockchain für das Bildungswesen

Lehrer nutzen die Blockchain, um Schulzeugnisse zu führen, die nun nicht mehr gefälscht werden können. Außerdem werden auf der Grundlage der Blockchain Vereinbarungen über Bildungsdienstleistungen getroffen. Darüber hinaus nutzt man die Blockchain, um Aufgaben, Vorlesungen und andere Lehrmaterialien zu speichern, Studenten durch Smart Contracts zu kontrollieren und ihre Motivation zu erhöhen.

Spiele auf Blockchain-Basis

Blockchain-Spiele kann man als einen neuen Trend in der Spielebranche ansehen. Diese Spiele sehen in der Regel wie Arkaden, Rollenspiele oder MMORPG aus, wo der Erwerb von Spieltools und die Gewinnung von Spielressourcen auf Kryptographie fußt. Das Zubehör, das der Spieler während des Spiels bekommt, kann beispielsweise aus NFTs bestehen, das heißt, aus nicht austauschbaren Tokens. Danach kann man diese NFTs anderen Spielern übergeben oder als Sammelgegenstände verkaufen und dadurch reales Geld erhalten. Mit anderen Worten: die Blockchain-Spiele laufen auf den Grundsatz hinaus „Spielen und verdienen“, weil das tatsächlich eine passive Einnahmequelle mit Unterhaltungswert ist.

Übrigens: diese Spiele gibt es schon seit 2017, obwohl man darüber erst im Jahr 2021 zu sprechen begonnen hat. Dabei hat die Firma Valve, die sich mit der Entwicklung und Verbreitung von Spielen beschäftigt, die Unterbringung solcher Spiele auf ihrem Marktplatz Steam verboten. Deshalb kann man sagen, dass die Blockchain in der Spielebranche nicht nur ihre Anhänger, sondern auch ihre Gegner hat.

Blockchain als Zukunft?

Blockchain als Zukunft

Die Möglichkeiten der Blockchain-Technologien sind praktisch unbegrenzt, weil sie in jeder Nische, für jede Aufgabe und jedes Bedürfnis eingesetzt werden können. Sie bringen die Menschheit der Utopie näher, die wir heute nur in Science-Fiction-Filmen sehen können, wo es keinen Betrug und keine Datenfälschung gibt, weil sie einfach ausgeschlossen sind, und wo alle Menschen einander vertrauen, wo alle Finanz- und Rechtshandlungen innerhalb von Sekundenbruchteilen stattfinden (auch wenn es um den Immobilienkauf geht!), wo es keine Bürokratie, Dokumentensuche und lange Warteschlangen mehr gibt. Dabei sprechen wir noch gar nicht über die Einsparungen, die die Blockchain dem Finanz- und Technologiesektor ermöglichen wird!

Obwohl einige Projekte nicht von Erfolg gekrönt sind, wie Microsoft zum Beispiel, die laut Berichten dabei ist, ihre Blockchain zu schließen, wird sich die Blockchain-Industrie zweifellos weiterentwickeln und das nicht nur in Bezug auf Kryptowährungen. Aktuell findet man die Blockchain nicht nur im Finanzbereich, sondern auch in der Kunst. Auch wenn die Krypto-Welt irgendwann, aus welchen Gründen auch immer, andere Wege geht als die Blockchain, werden wir diese Technik, die uns Transparenz, Sicherheit und Schnelligkeit gewährleistet, nie mehr vergessen. Deshalb kann man eindeutig nur gewinnen, wenn man schon heute anfängt, sich mit dezentralen Finanzen auseinanderzusetzen oder in diese sogar zu investieren.